Heute singe ich in einem Gefängnis in Berlin|Köpenick, von wo aus die erste Verhaftungs-, Folter- und Mordaktion der SA gegen Zivilpersonen und Juden im Jahr 1933, in der sogenannten Köpenicker Blutwoche begann. Zwischen dem 21. und 26. Juni 1933 im Berliner Stadtteil Köpenick. Hier könnt ihr mich in die Gefängniszelle begleiten: Live Video Bis zu 500 Gegner des Nationalsozialismus sollen in diesem Gefängnis von der SA gefangen genommen, gedemütigt und gefoltert worden sein. Die Liste von Grausamkeiten über die Jahre geht weiter und weiter, deshalb singe ich an diesem Ort in einer winzigen Zelle, in der man noch die Inschriften von Menschen findet, die hier zu Unrecht über Monate, vielleicht über Jahre eingesperrt waren und teilweise zu Tode kamen. In Erinnerung. Und mir selbst, als Ermahnung, wach zu sein, hinzuschauen, hinzuhören…hinzugehen.
Danke an die #jailsessions# für dieses außergewöhnliche Format.

Sarah